Mondkopf – How Deep Is Our Love?

Jedesmal wenn es um spacige, lange und filmmusikartige Tracks mit dichter Atmosphäre geht, bin ich schnell gelangweilt; denn meistens sind die Ansätze brauchbar und gut, aber leider gibt es so viele Acts, die sich an solcher Musik probieren und doch alle gleich klingen, dass ein oder zwei solcher Platten im Regal völlig zu genügen scheinen. Anders Mondkopf. Seit nunmehr 13 Jahren ist Paul Régimbeau aka Mondkopf aktiv. Sein neuestes Album „how deep is our love?“ gehört zwar genau zu der zuvor beschriebenen Art Musik, nimmt aber stets interessante Entwicklungen an und baut eine beinahe unerträgliche Spannung auf. Nein, beliebig oder gar langweilig sind diese vier Tracks absolut nicht, sondern überzeugen mit einer beinahe klassischen Attidüde. Da stören auch klischeeüberladene Titel wie „last day on earth“ nicht weiter.

(vk)