The Bachs

Ein etwas irre fürhrender Name. Mit Bach oder klassischer Musik haben „the Bachs“ eher wenig zu tun. Die Band veröffentlichte lediglich ein Album im Jahr 1968. Das ist aber insofern besonders, dass es den Garagensound mit psychedelischen Melodien verbindet. Das Ergebnis steht für sich. Bald erscheint auf dem spanischen Label Guerssen ein neues Reissue.

Beacon Street Union

Die Band „Beacon Street Union“ hat ja einen gewissen Legendenstatus unter 60er Freunden. Die fünf dürften vermutlich die bekanntesten Vertreter des für Boston typischen Sounds sein: Verträumte Psychedelic mit rauen und traditionellen Anklängen. Nun sind bei Arkama endlich wieder beide Alben schick aufgemacht wiederveröffentlicht worden.

Helena Hauff

Als DJ hat Helena Hauff ja bereits einen gewissen Namen. Nun erscheint im September ihr Debüt Album „discreet desires“. Der vorab veröffneltichte Track „sworn to secrecy part 2“ nimmt sich ausnehmend düster und minimal aus. Wie heißt es immer? Schönes Ding!

 

 

In Trance 95

Wieder mal eine griechische Band. Das Duo hat Ende der 80er eine  Mischung von Minimal Synth und EBM entwickelt. Seltsam hört sich das an, ist aber sehr tanzbar. Die Compilation „cities of steel and neon“ auf Minimal Wave von 2011 lohnt und bietet mit „something better than nothing“ sogar einen richtigen Hit:

Mercury Rev

…bringen auch ein neues Album heraus. Das erste „richtige“ seit 2008! Das war ja eher mittel gut. Bin auch noch nicht ganz sicher, ob mir der vorab veröffentlichte Song gefallen will. Eigentlich hab ich ja ein Herz für den Kitsch dieser Band. Aber bei „queen of swans“ will der Funke noch nicht so recht überspringen:

Musik aus Bremen: Holger Kielgas

Man lernt nie aus. Musik aus Bremen kann mitunter gerne mal obskur sein. Aber das hier kannte ich noch nicht. Leider gibt es nur eine inzwischen unbezahlbare 7″ von Holger Kielgas. Der ist wohl ein durchgeknallter Freak – wie man der Musik unschwer anhören kann. Erinnert von der Atmosphäre an das legendäre „zuerst ich“ von „Silvia“ (https://www.youtube.com/watch?v=6zHqbi3Ay8w). Ein Rerelease beider Platten wäre schön:

Pure Ground

Bis zur diesjährigen Gothic Pogo Party kannt ich „Pure Ground“ auch nur dem Namen nach. Ihr Auftritt zählte neben dem von „Peine Perdu“ zu einem der Highlights des Wochenendes.

Die beiden US-Amerikaner entwerfen eine Minimal Synth Welt, die sehr nach 80er klingt, trotzdem überraschend zeitgemäß erscheint. Etwas weniger düster als der Grieche „Doric“, aber durchaus vergleichbar. Und tanzbar. Am besten sind ihre rohen Tracks:

Pelotone

Bereits im September erschien das selbstbetitelte Debüt des schwedischen Minimal Synth Projektes „Pelotone“. Und das lohnt es sich schon allein wegen des emotionalen Tracks „fear“ zu besitzen:

Nicolas Godin

Jean-Benoit Dunckel hat ja schon mehrere Solo Alben heraus gebracht – etwa unter dem Namen „Darkel“. Nun veröffentlicht die andere Hälfte des Duos „Air“ Nicolas Godin sein erstes Solo Album. Das scheint ziemlich schrill zu sein: