Guten Rutsch!

Liebe Leserinnen und Leser!
Vermutlich wurde sich schon an genügend anderen Stellen darüber ausgelassen, in welcher Hinsicht 2020 ein schwieriges und gar schlimmes Jahr war. Es endet nun mit der Hoffnung auf ein besseres Neues Jahr. Einige Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, sodass es wohl durchaus danach aussieht, dass wir alle mit einem besseren Jahr rechnen können.
Also begrüßt 2021 angemessen und kommt gut rüber!
Euch allen das Beste! Wir lesen uns in 2021!

(vk)

Various – Intenta – Experimental & Electronic Music From Switzerland 1981-93

Gestern stellte ich Claudine Chirac vor und bedaurte, dass es ihre wenigen Release nur noch für irre Preise – wenn überhaupt – zu erwerben gibt. In diesem Jahr erschien mit „intenta“ ein Sampler mit Obskuritäten aus der Schweiz von 1981-93. Und genau hier ist zumindest ein Track von Chirac dabei. Darüber hinaus gibts hier Einiges zu entdecken. Mal geht es krautig zu, mal hört man Italo, mal viel Kunst. Was bei vielen anderen Samplern schnell nervig wird, schließt sich hier zu einem überraschend homogenen Ganzen zusammen.

(vk)

Glass Domain

„Glass Domain“ ist Gerald Donald oder besser bekannt als Detroiter Techno Producer „Arpanet“ oder auch als Teil von „Dopplereffekt“. Unter dem Namen „Glass Domain“ veröffentlichte er 1991 nur eine Ep. Die aber hat es in sich. Donald verbindet hier den Detroit Sound mal mit EBM, mal mit Industrial oder auch leicht funkigem Minimal. Vielen Dank an Waveteefs Mat Zwart für den Tipp!

(vk)

GrGr – Abstand

Der Münchner GrGr konnte mit seinem 8-bit-Minimal im letzten Jahr einigen Erfolg einfahren. Nun hat er zum Ende des Jahres noch einen echten Hit herausgebracht. „abstand“ ist ein feiner Minimalstampfer, den wir hoffentlich bald mal auf einem Dancefloor hören können…

(vk)

Claudine Chirac

Die Schweizerin Claudine Chirac ist eine interessante Künstlerin. Schon allein, weil sie zeitweilig Mitglied legendärer Schweizer Bands wie „Grauzone“ und „Starter“ war. Eigentlich war die Künstlerin Saxophonistin, hat aber auch zwei inzwischen gesuchte 7″s herausgebracht. „nautilus“ von 1982 umfasst instrumentale, verträumte Minimaltracks. „alle meine entelein“ ist gaga Minimal. Beide zusammen als 12″ wäre ja mal was…

(vk)

Zviet

Das Duo „Zviet“ stammt aus Sao Paulo und hat soeben seine 2-Track Debüt EP zum freien Download veröffentlicht. Die beiden arbeiten sich an einigen gängigen Cold Wave und Minimal Klischees ab, entwickeln dabei aber einen feine Atmosphäre, die zumindest diese beiden Tracks angenehm vom Genre-Einerlei abheben.

(vk)

Syntet ‎– Hjärtats Slag

Tomas Zackarias Westberg aka „Syntet“ aus Stockholm hat seit 2018 bereits einige EPs veröffentlicht. Nun ist gerade das Debüt „hjärtats slag“ erschienen. Die Musik bewegt sich zwischen EBM, „DAF“-artigen Tracks und Minimal. Dabei haben die Stücke einen überraschend poppigen Charme. Schönes Album zum Ende des Jahres! Dank an Kernkrach für den Tipp. Dort wird man die LP sicher ab Sonntag erwerben können. Leider wegen der krassen Versandkosten ziemlich teuer, gibt es das Album freilich auch auf der Bandcamp Seite des Künstlers.

(vk)

Convex Model – Intersecting Planes

Die griechische Band „Convex Model“ konnte mit ihrer Mischung aus Minimal, Wave und Postpunk einige Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Nicht zuletzt Dank der hohen Qualität der beiden bisher erschienenen Alben „live in a glass cube“ und das noch recht frische „quantity of motion„.
„Convex Model“ zeigen sich nun zu Weihnachten dankbar und bieten das Debüt Tape „intersecting places“ als Download umsonst auf ihrer Bandcamp Seite an. Zwar fanden sich einige der Songs auch schon auf dem Debüt Album. Aber dennoch eine schöne Geste.

(vk)

Frohe Weihnachten!

Allen Leserinnen und Lesern wünschen wir ein paar schöne, besinnliche Tage – allen Widrigkeiten zum Trotz.
Und alle Jahre wieder…:

(vk)

Pseudo Elektronixx

Die Erlangener Band „Pseudo Elektronixx“ mit ihrem wunderbaren Synthwave/DIY Tape Klanguniversum konnten mit einigen Tapes und nur einer 12″ von 1983 dennoch ein gewisse Beliebtheit vorweisen. Um so schöner, dass das Label WSDP nach und nach Eps mit den gesuchten Tracks wiederveröffentlicht. Zuletzt erschien diesen Monat noch die Ep „helden„. Leider sind die Auflagen recht klein, sodass die neuen Platten selber schnell hochpreisig werden. Nun hat die Band drei der Eps digital auf Bandcamp veröffentlicht. So hat man wenigstens überhaupt Zugriff auf die Tracks.

(vk)