Element 104

Die US-Band „Element 104“ war ursprünglich in den 80er aktiv, scheinen aber laut Discogs damals keine Tonträger veröffentlicht zu haben. Sie gerieten wieder in den Fokus, als das Label Kernkrach 2015 eine Single mit zwei famosen Stücken des 80er Outputs veröffentlichte. Ihre Synth Pop hatte war Besonderes und „eastside of heaven“ ist wirklich ein schlimmer Ohrwurm. Im Dezember gabs nun einen komplett neuen Track der Band. Der hat zwar ganz gut Sounds, aber weiß nur bedingt zu überzeugen. Im Januar erschien aber eine Zusammenarbeit mit Nina Belief, die so gelungen ist, dass man doch sehr auf weitere Song hoffen möchte.

(vk)

Arab Strap – As Days Get Dark

Das neue Album des Glasgower Duos „Arab Strap“ wurde ja bereits im November angekündigt. Nun ist „as days get dark“ erschienen. Die einschlägige Presse überschlägt sich, und das Album hat höhere Chart Positionen erreicht als alle vorherigen der Band. Das macht mich dann erst einmal vorsichtig skeptisch. Aber tatsächlich gelingt den beiden End-Vierzigern eines der besten Comebacks der letzten Jahre.
Einerseits sind sie durchaus in der Jetztzeit angekommen. Seien es die zeitgemäßige Produktion oder hier und da 80er Synthies. Andererseits gelingt Aidan Moffat auch textlich ein würdevoller Anschluss an das bisherige Werk. Es geht immernoch um alltägliche Dinge wie Alkohol, Melancholie, Liebe, aber auch Dinge, die einen beschäftigen, wenn man älter wird. Und alles hört sich immernoch so sehr nach „Arab Strap“ an. Ganz so, als ob sie niemals 16 Jahre weg gewesen wären. Ganz tolle Platte, die mit jedem Hören wächst.

(vk)

My Bloody Valentine

Über die legendäre Shoegaze-Noiseband „My Bloody Valentine“ braucht man nicht mehr viele Worte zu verlieren. Sie haben mit ihrem Sound Musikgeschichte geschrieben und gleichzeitig vorgemacht, wie eine Band sich in einem Wahn ergehen kann, durch Studios zieht und dabei nebenbei das eigene Label in den Bankrott treibt. Nach diesem Album – „loveless“ – nahmen sich „My Bloody Valentine“ eine kleine kreative Pause von 22 Jahren, bevor das nächste Album erschien. Seit 2013 wieder: Nichts. Das neue Label hatte da wohl keine Lust mehr zu. Die Band hat nun ganz neu bei Domino unterschrieben. Zum Einstand veröffentlichen sie die letzten drei Alben „isn’t anything“, „lovless“ und „mbv“ sowie eine Singles Compilation neu. Reissues der Alben gabs bereits einige. Aber die Eps von 1988-1991 sind eine spannende Sache, wo doch die Originale zumindest als Vinyl nicht mehr so günstig zu haben sind.
Im Mai ist es soweit. Gleichzeitig hat die Band zwei(!) neue Alben angeküdigt. Wann die wohl kommen werden…

(vk)

Alan Vega – Mutator

Alan Vega – Sänger der legendären „Suicide“ – scheint nach seinem Tot 2016 ein umfangreiches Archiv hinterlassen zu haben. Jedenfalls hat das Label Sacred Bones nun einige posthume Releases angekündigt. Den Anfang macht das Album „Mutator“, das Vega Mitte der 90er mit seiner damaligen Partnerin Crime Liz Lamere aufgenommen hat. Die beiden bisher veröffentlichten Tracks sind jedenfalls eine gelungene, düstere Übertragung des alten Bandsounds in die 90er bzw. Jetztzeit; denn die Tracks hören sich erstaunlich frisch an.

(vk)

Fehlfarben – Supergen

Die „Fehlfarben“, die einst Musikgeschichte schrieben und bis vor zehn Jahren regelmäßig überzeugende Platten veröffentlichten, aber zuletzt doch eher enttäuschten und langweilten, melden sich 6 Jahre nach dem letzten Album im Mai mit einer Doppel-A-Seiten 7″ zurück. „supergen“ erinnert an die Glanzzeiten der Band und weiß zu überzeugen wie seit „platz da“ nicht mehr.

(vk)

Septimo Sello – Vuelo 747

„Septimo Sello“ aus Madrid war eine Synthpop/Minimal Band, die nur kurz von 1984 bis 1986 aktiv war. Der damals erschienene Output ist auch nur so mäßig spannend. Aber 2011 erschien auf Atemporal eine Zusammenstellung von frühen Aufnahmen der Band. Hier finden sich einige fantastische Minimal Hits, wie das u.a. auf der durchweg empfehlenswerten Zusammenstellung „interferencias vol. 1 – spanish synth wave 1980-1989“ erschienene „burdel„. Eine wirklich schöne Platte, die überraschenderweise noch immer günstig zu haben ist.

(vk)

Gruff Rhys – Seeking New Gods

Gut eineinhalb Jahre nach dem letzten Album erscheint im Mai das neuste Album des ehemaligen „Super Furry Animals“-Frontmanns Gruff Rhys. Dazu hat er sich laut Bandcamp Seite den Produzenten der „Beach Boys“ dazu geholt. Es werden Trompeten, Klavier und seltsame Synthies sowie Gitarren angekündigt. Bei Gruff Rhys wird das wohl ein Versprechen sein, das auch gehalten wird. Bisher gibt es einen Song zu hören, der sich zwischen 60er, kruden Arrangements, gutem(!) Britpop und ja: „Beach Boys“ bewegt.

(vk)

Terror Bird + Cyan Kid – Cut-Outs

Zwar ist „cut-outs“ gerade erst digital erschienen. Tatsächlich sind die Aufnahmen aber schon acht Jahre alt. Damals bastelte die vieleseitige Künstlerin Terror Bird in Berlin zusammen mit Cyan Kid an diesem Album. Laut ihrer Facebook Seite war das wohl eine harte Zeit, die Arbeit an dem Album aber trotz allem eine besondere Erfahrung.
Die Musik reicht dabei von Indie Pop, über Synth Pop bis hin zu konventionell instrumentiertem Rotwein-Pop. Wie ein schönes Mix Tape. Es gab damals wohl sogar eine LP! Die gesamte Auflage wurde allerdings durch eine Flut vernichtet… Schade!

(vk)

Magic Roundabout – Sneaky Feelin‘

Im Großbritannien der 80er gab es etliche DIY Gitarrenbands und spielten Musik zwischen 60s, Feedback und LoFi. Twee Pop! Eine dieser Bands waren „Magic Roundabout“ aus Manchester, die laut Label Website seinerzeit im Vorprogramm von „The Pastels“, „The Blue Aeroplanes“, „Spacemen 3“, „Loop“, „My Bloody Valentine“ und den „Inspiral Carpets“ spielten. Puh! Dass sie bislang nur wenigen bekannt sind, liegt daran, dass sie damals nur einen Song auf einer Tape Compilation veröffentlichten. Ian Master – einst Sänger der „Pale Saints“ – hat die Band zusammen mit Third Man Records wieder entdeckt und über 30 Jahre nach dem Split der Band deren Debüt 7″ veröffentlicht. Hoffentlich gibt es da noch mehr…

(vk)

Iv/An – Sub-Object

Drei Jahre nach dem letzten Album und ein Jahr nach der letzten großartigen Single ist der Kroate „Iv/An“ zurück mit dem neuen Album „sub-object„. Hier scheint der Künstler neue Wege beschreiben zu wollen. Jedenfalls tritt die bisher bekannte Poppigkeit ziemlich in den Hintergrund und wird durch Cut Ups und Soundcollagen ersetzt. Vermutlich würde das als Soundtrack prima funktionieren. Als normales Album lässt mich „sub-object“ allerdings leider etwas ratlos zurück.

(vk)