Nächstes Jahr…

Vielen Dank an Alle, die hier im Laufe der Zeit vorbeigeschaut haben! Nächstes Jahr wird es ein paar Neuerungen geben. Nach gut vier Jahren wirds vielleicht auch mal Zeit. Bald dazu mehr!
Ich wünsche euch allen alles Liebe und Gute für 2019! Kommt gut rein!

Slow Glass

Das Duo „Slow Glass“ scheint noch in den Startlöchern zu stehen. Jedenfalls scheint es noch keine erwerbbare Musik zu geben. Ihre Musik ist Minimal/Cold Wave neuerer Prägung und erinnert hier und da an „Mitra Mitra“. Könnte spannend sein, die beiden zu verflogen.

Plastiktanz – Mir Geht Es Danke Gut

Die Neue Welle hatte so Einiges an Gaga Stücken, die das Leben so schön auf den Punkt bringen. So auch Plastiktanz, die es mit ihrem kruden Minimal auf nur eine 7″ brachten. Die könnte man ja auch mal wieder veröffentlichen.
Passend irgendwie zur Stimmunt heut:

Vehement Inversion

Neues von dem wunderbaren Label Tonn Recordings: Das deutsche Projekt „Vehement Inversion“ veröffentlicht hier ganz früh im Jahr seine erste LP – nämlich am 2. Januar. Die Musik klingt einerseits nach Früh-80er Minimal, fügt aber Postpunk hinzu und mischt das Ganze von der Atmopshäre und Stimme her mit „Qual“. Könnte ein interessantes Früh Release in diesem Jahr sein!

Ortrotasce

Neues von dem überwiegend instrumentalen Minimal-Synths Projekt „Ortrotasce“, das in diesem Jahr bislang noch nichts veröffentlicht hatte. Der neue Song deutet in eine deutlich poppigere und eingängigere Richtung. Da
Nic Hamersly aka „Ortrostasce“ gerade erstmalig auch außerhalb seines Heimatlandes USA Konzerte spielt, lässt das ja auf ein neues Album und vielleicht sogar auf eine Tour in Europa hoffen!?

Rue Oberkampf – Sans Toi

Die Passauer Minimal-Hype-Band „Rue Oberkampf“ haben noch vor dem angekündigten Album eine auf 60(!) limitierte 7″ für den 15. Januar anegkündigt. Neben dem Song „san toi“ findet sich auf der B-Seite eine frühe Version ihres Hits „camera„. Allerdings handelt es sich wegen der geringen Auflage um eine Dubplate.

Aus – Demo

„Aus“ aus Berlin haben sicher viel „Malaria“ oder „X-Mal Deutschland“ gehört. Jedenfalls hört sich ihre Debüt Ep „demo“ so an. Kantig, rotzig und authentisch. Günstig sind Platte und Downlaod auch noch. Den Download gibts sogar zum „name your price„. Unterstützenswert!

Some Ember – Submerging The Sun

Das Berliner Projekt hat bereits im November sein neues Album „submerging the sun“ herausgebracht. Die Musik ist ein schwer greifbarer Mix von Drama, Filmmusik, Cold Wave und Minimal – mit Betonung von Drama. Die Songs sind jedenfalls sehr atmosphärisch und sehnsüchtig und brauchen sicher ein paar aufmerksame Hördurchgänge.