Carlo Onda – Sturm + Drang

Im Januar erscheint wieder ein neues Album von Carlo Onda aka Kark Kave. Unter diesem Namen wird es die erste Vinyl Album Veröffentlichung sein. Wieder einmal beschreibt er das neue Werk mit einem seiner unnachahmlichen Texte auf seiner Bandcamp Seite. Bisher gibt es nur einen Track zu hören: „darker days“  war bereits auch schon einmal ein Album Name im Onda Universum. Nun Songtitel. Hier geht es herrlich stampfig zu Sache, nicht aber ohne den charmant schrulligen Charme des Schweizers. Tanzbar ist der Track und macht neugierig auf die restlichen Stücke.

(vk)

Weeping Willows – Songs Of Winter

Die schwedischen Indie Popper „Weeping Willows“ mit ihrem charmanten Hang zur Theatralik sind zurück mit einem neuen Album. Seit 2014 bringen sie regelmäßig Weihnachtsalben heraus: 2014 „christmas time has come“ und 2017 „snowflakes“. Das scheint durchaus erfolgreich gewesen zu sein, da sie nun mit „songs of winter“ Weihnachtsalbum Nummer drei vorlegen. Persönlich finde ich es etwas ärgerlich, wenn von den letzten 5 Alben einer Band ganze drei Weihnachtsalben sind… Nun gut. Musikalisch passt ihr schwelgerischer und stimmunsgvoller Sound natürlich. So auch bei „songs of winter“. Wieso aber bei vielen Stücken eine Frauenstimme unangenehm dazwischen singen muss, erschließt mich mir nicht. Dennoch finden sich einige wirklich schöne Songs auf dem Album. Das nächste Album darf aber bitte wieder ein ganz normales sein.

(vk)

Large Plants – La Isla Bonita

Schöne Geschichte: Ein Musiker veröffentlicht am 1. April als Gag eine Psych-Rock Version des Madonna Hits „la isla bonita„. Die Version ist so gelungen, dass nach Veröffentlichung auf Social Media Plattformen hunderte Nachfragen eintrudeln, wo dieser Version erhätlich ist. Folgerichtig gibt es ihn nun als 7“ mit feinem Artwork bei Ghost Box zu kaufen. Tipp!

(vk)

Divine Comedy – Charmed Life – The Best Of The Divine Comedy

Für Februar hat Neil Hannon aka „The Divine Comedy“ eine Best of Zusammentstellung angekündigt. Gut, nachdem die letzte gut 20 Jahre zurückliegt, sei es ihm gegönnt. Dazu hat Hannon ein neues Stück hinzugefügt, das offenbar eine Hommage an seine eigenen großen Erfolge zur Jahrtausendwende sein soll. Das suggeriert auch das Video mit Anspielungen auf die Plattencover jener Zeit. Jedenfalls treffen wieder schöne Melodien auf große Arrangements. Damit kann er mich als alten Fan jedenfalls wieder begeistern und nährt die Hoffnung auf ein Album, das den alten hohen Ansprüchen wieder gerecht werden könnte…

(vk)

Italians Do It Better – Madonna Cover

Das kalifornische Label Italians Do It Better hat wegen seiner „Chromatics“ Releases einen ziemlichen Hype erfahren. Inzwischen releasen hier sogar Dua Lippa und Katy Perry. Im Mittelpunkt steht ein bisweilen ziemlich klebriger 80er Sound bis hin zu Vapour Wave. Dazu gibt es die passenden Artworks. Nun hat das Label, dessen Name auf einen T-Shirt Print von Madonna in dem Video zu „papa don’t preach“ zurückgeht, zu Ehren der Namensgeberin ein digitale Zusammenstellung von 20 Madonna-Coverstücken von Bands des Labels veröffentlicht – alles im bekannten Labelsound. Das funktioniert bei manchen Acts wirklich gut:

(vk)

Void Republic

Aus Montréal in Quebec stammen „Void Republic“. Bislang gibt es einen einzigen Song digital und nahezu überhaupt keine Informationen. Aber der eine Track ist ein wirklich gelungener, instrumentaler Minimaltrack. Mal sehen, was da noch kommt. Zum freien Download auf der Bandcamp Seite.

(vk)

Eugh

Wieder mal ein feiner Tipp von Jeff. „Eugh“ aus Melbourne, Australien. Bisher haben sie eine 7-Track-7″ und zwei digitale Singles veröffentlicht. Die Musik ist sehr lo-fi im Sound und bewegt sich zwischen Powerpop, Minimal, Wave und Punk. Ich fühle mich an die wunderbaren „Digital Leather“ erinnert, nur dass es hier durchweg ordentlich auf die Glocke gibt. Auf der Debüt Ep ist nur ein Track länger als zwei Minuten. Und auf der soeben erschienenen digitalen 3-Track bleiben immernoch alle Stücke unter der 3-Minuten-Marke. Der Spass steht hier jedenfalls offensichtlich im Mittelpunkt. Mehr davon! Ach: Und alles digital zum name your price.

(vk)

ZK ‎– Eddie’s Salon

„ZK“ dürften inzwischen als Vorgänger Band der „Toten Hosen“ bekannt sein. Natürlich könnte der Punk der frühen Ratinger Hof Tage kaum weiter vom heutigen Stadionrock der Düsseldorfer entfernt sein. Kurz: Hier gehts noch ziemlich rumpelig, punkig zu. Das Debüt Album „eddie’s salon“ erscheint am 3.12. erstmals seit beinahe 40 Jahren neu als Vinyl auf dem legendären Bremer Weser Label. Darauf ein…:

(vk)

ADULT. – Becoming Undone

Das Detroiter Duo „ADULT.“ war mit seinem Sound um die Jahrtausendwende nicht nur wichtig für den Electro Clash damals, sondern ebneten mit seinen cluborientierten Tracks den Weg für hippe Acts wie „Boy Harsher“ und Co, sind dabei aber immer etwas sperriger und am Industrial orientiert gewesen. Im Februar erscheint mit „Becoming Undone“ ein neues Album, das nahtlos an seinen Vorgänger „perception is / as / of deception“ anschließt. Zumindest erweckt die erste Single diesen Eindruck:

(vk)

A Place to Bury Strangers – See Through You

Neues von dem New Yorker Shoegaze-Noise-Trio „A Place to Bury Strangers“. Offenbar hat Oliver Ackermann – Sänger, Gitarrist und Kopf des Projekts – die Corona Zeit genutzt, eine Art Neuanfang zu wagen: Die komplette Band um ihn herum wurde ausgetauscht und es sollen neue Wege beschritten werden – wenn auch nicht allzu neue Wege. Klar lärmt es nämlich weiterhin ordentlich gitarrenmäßig vor sich hin. Was sich schon bei den letzten Releases abzeichnete, wird hier fortgeführt: Der Gesang wird tragender. Elektronische Beats gibts dann auch mal. Zudem singt Schlagzeugerin Sandra Fedowitz bisweilen mit. Insgesamt hat bei aller Lärmigkeit „see you through“ insgesamt einen recht poppigen Charakter. 13 Stücke wird das neue Werk umfassen und erscheint im Februar.

(vk)