Gleitsicht – Demo

Neues von „Grgr„, der uns zuletzt Ende 2022 mit dem feinen Album „kopf“ beglückte. Dieses Mal ist es die dreiköpfige Band „Gleitsicht“, die gerade heute ihr erstes Demo auf Bandcamp veröffentlicht hat und an diesem Wochenende ihren ersten Auftritt hat. Also alles noch ganz frisch! Selber nennen sie ihre Musik dystopic synthpunk. Das trifft es sehr gut. Düstere minimale Postpunk Gebilde sind die Stücke. Sehr spannend!

https://gleitsicht.bandcamp.com/album/demo

(vk)

Jäger 90 – Rückspulen

Dass die deutsche Band „Jäger 90“ aus dem Dunstkreis von „Zweite Jugend“ (bzw. umgekehrt) stammt, verwundert nicht; denn sie klingen exakt gleich! Gerade ist es auf dem spanischen Label Oraculo die Zusammstellung „rückspulen“ mit diversen Tracks der Bandkarriere auf Vinyl erschienen. Bisher gab es alle Releases von „Jäger 90“ ausschließlich auf CDr. Menschen, die „DAF“ und „Zweite Jugend“ mögen, werden hier ihre Freude haben!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Larsovitch – ΣΥΝΘ

„Larsovitch“ kommen aus Montpellier und haben sich eigenen Angaben nach dem griechischen Minimal verschrieben. Bei Tracks wie „moy stakan“ hört man das auch. Jedoch ändert der Einsatz einer Gitarre diesen Eindruck schnell. „kαρδιές“ ist da vielmehr Postpunk als alles andere. Durch diese Mischung erhält ihr Sound ein eigenen Charakter. Hat was! Ihre soeben erschienene Ep findet ihr hier.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

House Of Heaven – Within/Without

Das US-amerikanische Projekt „House Of Heaven“ überraschte 2020 mit einem dunklen und zugleich tanzbar poppigen Album „silent places„. Im April folgt mit „within/without“ Album Nummer 2. Der erste Track davon – das Titelstück – schielt deutlich mehr zum Dancefloor. Der Track erscheint dabei aber runder als noch das Debüt. Jedenfalls macht das neugierig auf das Album.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Sanctuary Of Praise – Solace

Die britische Band „Sanctuary Of Praise“ ist seit 2021 aktiv und hat im Januar ihr neues Album „solace“ veröffentlicht. Bisher nur digital (zum name your price) und als Tape. Die Musik ist besonders. Sie hat einen absoulkt authentischen 80er Postpunk Sound. Nicht so, wie die etliche Bands, die seit ein paar Jahre überall wie Pilze aus dem Boden schießen, sondern wirklich authentisch. Die Sounds, das Klangbild, die Arrangements. Wenn jemand behaupten würde, „solace“ würde aus dem Jahr 1983 stammen. Vermutlich würde ich es glauben. Ich hoffe, von dieser spannenden Band werden wir noch viel hören!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Mick Harvey – Five Ways To Say Goodbye

Vier Jahre nach dem letzten richtigen Solo Album ist Mick Harvey mit einem neuen Werk zurück. Der Australier kann auf eine bewegte Karriere zurückblicken. So war er Mitglied u.a. von „Birthday Party“, „Nick Cave & The Bad Seeds“, „Crime & The City Solution“ und arbeitete mit Legenden wie Anita Lane zusammen. Und was macht so einer nach gut 45 Jahren Karriere? Er wird ruhig und nachdenklich. Gut, bis zum einem gewissen Grad waren das seine Solo Alben seit eh und je. Der erste Song aus dem neuen Album aber ist ein Rückblick auf die Jugend. Mit Streichern unterlegt kommt der Song melancholisch und einfach schön daher. So kann gern das ganze Album sein!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Molly Lewis – On The Lips

Nun ist es also erschienen das Debüt Album von Molly Lewis. Wie nach den ersten beiden EPs zu erwarten, lässt sie ihrer Begeisterung für 60er Soundtracks und Exotika freien Lauf. Dabei mischt sie noch ein wenig Morricone und Cumbia dazu und entwickelt so ihren ganz eigenen Sound. Synthieflächen lassen hier und da auch an die 80er denken. Lewis ruht sich nicht auf ihrem Können als Pfeiferin aus, sondern probiert sich manigfaltig musikalisch aus. So kann der Sommer bitte bald kommen!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Synths Versus Me + NEA – Default Mode Network

Das spanische Duo „Synths Versus Me“ stand seit seiner Gründung für moderne elektronische Musik. Gleichzeitig haben die beiden zusammen das aufregende Label Oraculo gegründet – ein Label, auf dem es massig spannende elektronische, clubbige und auch postpunkige Acts zu entdecken gibt. Tragischerweise ist die Hälfte der Band, Vanessa Asbert, leider nach dem letzten Album „akelarre“ verstorben. Ein tiefer Einschnitt, der nur mit einem (musikalischen) Neuanfang zu überwinden ist: Und der erfolgt nun mit dem ersten Album der Projektes nach Asberts Tod. Nico Cabañas als verbliebenes Bandmitglied hat sich nun als Sängerin und Mitproducerin NEA ins Boot geholt. Das Ergebnis ist gleichermaßen erwartbar und überraschend. Moderner elektronischer Clubsound hält „default mode network“ bereit. Nun weniger Vaporwave, dafür mehr Mut zu ungewöhnlichen Tracks. Gelungenes Comeback!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Kontravoid – Detachment

Wow! Das letzte Album „too deep“ von Cameron Findlay aka „Kontravoid“ ist schon ganze fünf Jahre alt! Nun steht das dritte reguläre Album in den Startlöchern und erscheint Anfang März. Bislnag gibt es zwei Tracks von „detachment“ zu hören. Das geht es wie gewohnt ordentlich zur Sache. Aggressiver, druckvoll düsterer Neo EBM kann man das wohl nennen. Bei den beiden Tracks muss man sofort an „Kontravoid“s energetischen Auftritte denken. So gibt es wohl keine besonderen Neuigkeiten, aber Findlay bleibt sich auf sehr hohem Niveau treu.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

The Cure – Paris

Und weiter geht der Re-Issue Reigen bei der Legende „The Cure“. Nach „show“ im letzten Jahr erscheint im März mit „paris“ ein weiteres Live Album der Band aus dem Jahr 1993 neu. Und zwar als CD und LP. Letztere war ja lange eine schwer gesuchte Rarität. Spannend dabei: Die Neuauflage wird in beiden Formaten um zwei Stücke erweitert: „shake dog shake“ und „hot hot hot“. Damit dürfte das Ganze vielleicht auch für Besitzer*innen der alten Auflage interessant sein. Für alle anderen ist das hier ohnehin ein Pflichtkauf – wegen der unglaublich intensiven Versionen der meisten enthaltenen Stücke.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)