Mammoths Nests – Waylon

Das österreichische(?) Projekt „Mammoths Nests“ ist schon seit längerem aktiv und eher bekannt für ihre Dark Ambient Soundscapes. Nun ist aber eine 4-Track Ep erchienen, die wohl Waylon Jennings(?!) gewidmet ist und gleichzeitig herzlich wenig mit Jennings zu tun hat. Stattdessen handelt es sich auf „waylon“ um minimale, aber trotzdem zeitgenössische (mit Autotune..) Tracks, die nicht so recht in eine Schublade passen wollen. Spannend!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Krishna Goineau feat. MCL – 80s Tapes

Krishna Goineau wurde bekannt als Sänger von „Liaisons Dangereuses“ und „Velodrome„, hatte aber etliche Projekte, von denen viele leider verschollen sind. Nun sind Aufnahmen von ihm zusammen mit MCL aus den Jahren 1985-86 wiederentdeckt worden. Das Label Italo Moderni hat nun drei davon auf einer EP zusammen mit vier Remixen erstmals veröffentlicht. Das Ganze hört sich an wie die genannten Acts plus einem leichten New Beat Einfluss. Das ist was für den Dancefloor!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Marc Almond – Things We Lost

Anlässlich des 65. Geburtstages des legendären „Soft Cell“-Frontmanns Marc Almond gibt es eine neue 10″ EP mit sechs fulminanten, teils orchestralen Stücken – ganz so wie man es von Almond liebt. Drama und Pathos sind freilich garantiert, und es fällt schwer zu glauben, dass der Künstler bereits jenseits der 60 sein soll. Da hätten es gerne auch ein paar Stücke mehr sein können… Die CD Version umfasst neben der EP noch zwei(!) CDs mit 37(!) Live Stücken. Die hätte es auch gern bei der Vinyl Version geben dürfen. Schönes Geburtstagsrelease in jedem Fall, Herr Almond!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Patrick Cowley – Malebox

Das Label Dark Entries ist ja schon bekannt dafür, haufenweise Alben, Demos etc. von Patrick Cowley wieder- bzw. erstmals zu veröffentlichen. Da muss bei all den Releases freilich auch Ausschuss dabei sein. Das liegt auf der Hand. Anders hier. „malebox“ ist eine wirklich spannende Mischung. Cowley ist ja legendär für seinen Disco Sound, der in der Zusammenarbeit mit Sylvester oder auch dem Hit „megatron man“ sicher seinen Höhepunkt erreichte. Gleichzeitig kreierte Cowley in den 70ern Filmmusik für Schwulen Pornos. Ständig auf der Suche nach neuen Sounds nahm er Sessions auf. „malebox“ ist eine davon. Hier werden neben der genannten Einflüssen noch minimale, krautige bis progige Elemente eingefügt. Das Ergebnis sind überwiegend lange, instrumentale Tracks mit ganz eigenem Charme. Tipp!

https://patrickcowley.bandcamp.com/album/malebox

(vk)

Baby Cool – Earthling On The Road To Self Love

„Baby Cool“ ist Grace Cuell aus Australien und gleichzeitig eine der Sänerginnen der Band „Nice Buiscuit„, die mit einem feinen, verträumten 60s Spacedreampopsound überzeugen. Anfang 2023 erscheint ihr Debüt als „Baby Cool„. Tatsächlich hebt sich der Sound nicht grundlegend vom Bandsound ab. Die beiden bisher hörbaren Stücke sind vielleicht etwas reduzierter und folkiger, in jedem Fall aber gut. Das könnte ein spannender Einstieg in das neue Jahr werden!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Spencer Cullum – …Coin Collection 2

Gerade hatte ich Spencer Cullum vorgestellt, da kündigt er sein neues Album für April an. Die erste Single aus dem Album vermischt schön Streicher und Bläser mit vielen Elementen, die man gar nicht alle so benennen kann, aber doch alle deutlich in die 70er Jahre weisen. Schöner Song!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Minuit Machine – 24

Gerade ist das neue Album des französischen Duos „Minuit Machine“ erschienen. Die Entwicklung hin zu einem clubtauglichen Sound zeichnete sich spätestens bei der EP „don’t run from the fire“ von 2020 ab. Den Weg gehen die beiden konsequent auf „24“ weiter. Gleichzeitig haben sie ihren Gesamtsound deutlich abgespeckt. Die sonst für den Bandsound so charakteristischen Flächen und verhallten Sounds sind fast komplett verschwunden. Auch der Gesang kommt mit weit weniger Hall aus und wirkt dadurch direkter. Das liest sich alles sehr gut, aber: Bei dem ganzen Beatgebolze bleiben die feinen, melancholischen Songs, wie man sie von „Minuit Machine“ lange gewohnt war, auf der Strecke. So bleibt „24“ bei allen positiven Ansätzen leider ziemlich blass und belanglos.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Cinema Strange – Cinema Strange

Ganze 22 Jahre nach Erscheinen gibt es das selbstbetitelte Debüt der legendären „Cinema Strange“ erstmals auf Vinyl! Das Album prägte mit seinem Death Rock das Genre Revival zur Jahrtausendwende. Heute hört sich das tatsächlich ein wenig seltsam an, vermag aber noch immer zu faszinieren. Einziger Haken: Das Album scheint es in Deutschland nicht zu geben und kann nur teuer aus den USA bestellt werden…

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Darren Hayman – You Will Not Die

Darren Hayman feierte Ende der 90er mit seiner Indie Band „Hefner“ einigermaßen große Erfolge. Die Band löste sich 2006 auf, Hayman machte solo weiter. Das allerdings eher unter Ausschluss der Öffentlichkeit… Am Freitag haut er nun gleich ein neues Doppel Album raus! Wo er sich solo sonst dem Lofi-Rumpel-Folk hingibt, ist „you will not die“ komplett elektronisch. Hayman schafft es aber dennoch dem Album einen Lo-Fi Touch zu verleihen, der einerseits melancholisch daherkommt und andererseits an 90er Helden der zweiten Reihe wie „Hood“ erinnert. „you will not die“ ist ein Album, das vollkommen aus der Zeit gefallen scheint, aber bei genauem Zuhören ungeheuer wächst.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

(vk)

Boneshaker

Gerade kündigen sich ja einige neue Releases im Stile des kanadischen Projektes „Low Factor“ an. Sei es „belly hatcher“ oder eben das US-amerikanische Projekt „boneshaker„. Viel Infos gibt es da leider nicht. Und bisher auch nur 6 Tracks aus dem letzten Jahr. Die sind aber ausgesprochen spannender Electro mit EBM Einflüssen. Das Ganze lebt dabei von dem aggressiven Gesang und den ungewöhnlichen Arrangements. Da könnte ein Album spannend werden!

https://shakerbone.bandcamp.com/

(vk)