Cold Beat – Mother

Die Band „Cold Beat“ hat als eine etwas beliebige Post Punk/Indie Kapelle 2014 begonnen, Platten zu veröffentlichen. 2018 aber erschien auf einmal auf Dark Entries mit „a simple reflection“ eine „Eurythmics“ Cover-Ep, die durchweg mit 80er Cold Wave Synth Pop Versionen der Originale überzeugte – so sehr, dass ihre „never gonna cry again“-Version gar auf einer Moschino Modenschau zu hören war. „mother“ ist nun das erste Release seit jener EP. Tatsächlich gelingt es „Cold Beat“, das hohe Niveau der Ep auch mit eigenen Stücken und auf Albumlänge zu halten. „mother“ ist ausgesprochen vielseitig geraten. Viel 80er, viel Pop gibt es da zu hören. Aber auch Cold Wave meets Post Punk („gloves“). Der Titel Song ist ein ausgesprochen tanzbarer Hit. Songs wie „prism“ lassen an Julee Cruise und ihre Stücke zu Twin Peaks denken – nur in vergleichsweise uptempo. Schöne Überraschung und schon ein ganz großes Album zu Beginn des noch jungen Musikjahres 2020.

(vk)