Windy & Carl – Allegiance And Conviction

Mir war gar nicht bewusst, dass „Windy & Carl“ noch aktiv sind. In den 90er waren sie für mich so etwas wie die morbidere und düstere Variante von „Slowdive“. Das galt vor allem für ihr 1996er Werk „drawing of sound„. Die Musik ist zwar voll von Drones, hat aber stets auch eine gewisse Poppigkeit, die sie von anderen Acts des Genres abhebt. In erfreulicher Regelmäßigkeit erschienen weitere Alben. Nach drei Jahren Pause nun „allegiance and conviction“. Anno 2020 hat sich nichts verändert am bekannten „Windy & Carl“ Sound. Das kann man kritisieren oder sich darüber freuen, dass sie es geschafft haben, das hohe Niveau ihrer Musik zu (er)halten. „allegiance and conviction“ scheint aus der Zeit gefallen. Es ist aber schön, eine gewisse verläßliche Größe in Zeiten wie diesen zu haben.

(vk)