Holy Wave

Anfang des Jahres kam ein neues Album von den „Holy Waves“ heraus, das ich erst einmal ignoriert hatte, weil ich ihre bisherigen Alben nicht so aufregend fand. Nun lohnt bei „freaks of nurture“ tatsächlich das Hinhören. Die Band hat sich etwas von arg klischeehaftem Neo Psych verabschiedet und mischt nun Neo Psych mit Shoegaze, Hippiesunshinepop und einer Prise Orgelterror-Spacepop à la „Stereolab“. Interessante Mischung!