Future Faces – Euphoria

Das Trio „Future Faces“ aus Genf ist seit 2017 aktiv. Da erschien die noch sehr postpunkige Debüt Ep „revolt„. Im Februar erscheint das Debüt Album „euphoria„. Die neuen Stücke sind elektronischer und cold waviger. Das mag auch daran liegen, dass „Buzz Kull“ bei dem Track „enter live“ mitgewirkt hat. Sie selber bringen u.a. „Whispering Sons“ als Referenz an. Das kann ich musikalisch bestätigen. Allerdings verwirrt – zumindest mich – der Gesang ziemlich, da er sehr stark nach „Dead Can Dance“s Brendan Perry zu deren Frühzeit klingt. Verwirrung ist hier absolut positiv gemeint, verleiht der Gesang dadurch dem Gesamtsound eine zusätzliche Tiefe. „euphoria“ ist zudem recht vielseitig, da die drei Herren sich auch experimentierfreudig zeigen, wenn es um Sounds geht. Schöne Platte einer Band, von der man sicher noch mehr hören wird!
Ach und das Album ist ab sofort hier vorbestellbar. Wenn sich die Qualität der Band rumspricht, dürfte es bei der kleinen Auflage schnell vergriffen sein.

(vk)