New Order – NOMC15

Spätestens seit „Cure“s unsäglcher 2011er Live Platte „bestival“ bin ich sehr skeptisch, wenn Künstlerinnen und Künstler der Generation, die in den 80ern musikalisch die Welt bewegte, ALben und gar Live Alben veröffentlichen. Eine der wenigen Bands der Zeit, die kontinuierlich Platten herausbringt, die ok bis gut sind, ist „New Order“. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft erscheint nun „nomc15“ mit Aufnahmen von 2015. Die Trackliste liest sich wie ein Best-of und zeigt einmal mehr, wie bedeutend die Band war, die einmal aus „Joy Division“ hervorging: „love will tear us apart“, „ceremony“, „atmosphere“(!), „temptation“, „true faith“, „crystal“ und ja, auch: „blue monday“.
Natürlich war ich sehr voreingenommen, wenn eine solche Platte mit zwei Jahre alten Aufnahmen ins Weihnachtsgeschäft geworfen wird. Aber ich muss zugeben: Wo „Cure“ als Schatten ihrer selbst wie eine schlechte „Cure“-Coverband daherkommen, hört man hier überraschend: Spielfreude! Sämtliche Version reißen mit und sind gelungen. Das macht „nomc15“ zu einer besonderen und besseren Best of Platte.