Slip-Disc: Dishoom’s Bombay London Grooves

In Großbritannien gibt es eine indische Restaurant Kette mit dem Namen Dishoom, die sich von London aus gerade über das Land ausbreitet. Das Essen hier ist sehr typisch indisch und geht weit über die in Deutschland bekannte Interpretation indischen Essens hinaus – kurz: Es ist großartig.
2015 hat diese Kette mit „slip-disc: dishoom’s bombay london grooves“ einen eigenen Sampler mit indischen Beat- und Psychedelic-Künstlerinnnen und Künstlern aus den 60ern herausgebracht. Es groovt hier – meist mit Sitar – vor sich hin. So seltsam es erscheint, dass eine Restaurant Kette einen Sampler veröffentlicht, so hörenswert ist er! Schon allein die seltsamen Cover Version von „jumpin‘ jack flash“ oder „born to be wild“ sind echt irre.

(vk)