Kåre & the Cavemen aka Euro Boys

Das Album „Jet Age“ kam 1997 unter dem Band-Namen „Euro Boys“ heraus. Damals nur als CD. Nun haben die Norweger, bei denen auch „Turbonegros“ Euroboy mitspielt, die von Soundtracks und Surf Musik beeinflusste Platte erneut unter dem Bandnamen „Kåre & the Caveman“ veröffentlicht. Dankenswerterweise auch erstmals als LP!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

Charlie Hilton – Palana

Neu auf Captured Tracks: Charlie Hilton. Obwohl auch wieder nicht ganz neu, da sie zu „Blouse“ gehört. Ihr Debüt „palana“ erscheint am 22.1. und scheint umwerfend gut zu sein. Sie nennt als Einfluss Nico, Marc Bolan und Jonathan Richman. Ich finde, es klingt noch besser: Wie eine Mischung aus Nico und „Broadcast“. Da kann auch Mac deMarco nichts dran ändern, die hier die komplette Musik eingespielt hat:

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

Mogwai – Atomic

Am 1. April kommt „atomic“ von „Mogwai“. Name ist Programm, ist diese Platte doch der Score zu einer BBC Doku zu dem 70. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima. Die Musik erhält dadurch etwas Eindringliches:

Dantalian’s Chariot

Eine interessante Band: Als der legendäre UFO Club in London Ende der 60er zur Legende wurde, signten die Labels die Bands aus dem Club weg. Für die meisten bedeutete Ruhm und Erfolg („Pink Floyd“, „Tomorrow“ etc). Anders erging es „Dantalian’s Chariot“. Als es endlich so weit war, dass es ein Album hätte geben können, da zerfiel die Band. Teile gingen mit Eric Burdon in die USA, um die neuen „Animals“ zu gründen. Andy Summers ging erst zu „Soft Machine“ und wurde dann später als Gitarrist von „Police“ bekannt. Es blieb bei Demos, die erst viel später veröffentlicht wurden, aber den bekannten Bands der Zeit in nichts nachstehen. Gerade gibt es wieder eine neue Auflage der Platte.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

The Third Sound

„The Third Sound“ machen es etwas spannend, wieviele sie sind oder woher sie kommen. Zumindest gibt es keine eindeutigen Aussagen dazu. Aber das ist ja auch letztlich egal, solange ihre Musik als spacig entspannte Version der „Black Angels“ überzeugen kann.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

Ihr neues Album „gospels of desctructions“ enthält einen vorab veröffentlichten Song mit Tess Parks als Gastsängerin:

http://www.clashmusic.com/news/premiere-the-third-sound-ft-tess-parks-you-are-not-here

 

Bulldog Breed

Es wurde Zeit, dass diese spät 60er Psych Perle aus Großbritannien ihren Weg in meine Plattensammlung findet. Locker flockig, aber immer seltsam arrangiert sind die Stücke auf „made in england“, ganz so wie es bei vielen britischen Bands der Zeit üblich war („July“, „Blossom Toes“). Es klingen auch die etwas rockigeren Varianten wie „Tomorrow“ und „Pretty Things“ an. „Bulldog Breed“ kann man aber prima auf jeder Sy Barrett-Gedächtnis Party zu dessen 70. Geburtstag auflegen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

Search Party – Montgomery Chapel

Hui! Christlicher Acid Psych Folk Pop von 69. Das will eigentlich nicht zusammen passen, funktioniert aber prächtig. Die Musik hört sich ähnlich an wie „Jefferson Airplane“ – auch nicht minder verdrogt. Teilweise bedienen sich „Search Party“ auch bei Sci-Fi-Soundtracks. Wohl in Ermangelung technischer wie spielerischer Möglichkeiten entwickelt sich dadurch eine bisweilen ziemlich verstrahlte Atmsophäre. Schöne Neuentdeckung!

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.

Colouroid

Wieder so eine Band, die mir entgangen ist. Seltsam entrückten modernen Minimal machen sie. Das klingt wie schon gehört, hat aber doch eine ganz eigene Note. Die recht kurze Platte wartet dann noch mit dem ein oder anderen Hit auf:

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Mit Klick auf das Video schicken Sie Daten (IP-Adresse, Browserinformationen) an Google-Youtube.