Chris Lucey – Songs of Prostest and Anti-Prostest

Zu dieser Platte gibt es eine ebenso tragische wie unterhaltsame Geschichte: Eine Plattenfirma hatte 1965 einen gewissen Chris Ducey unter Vertrag. Noch bevor die Platte „songs of protest and anti-protest“ erscheinen konnte, unterschrieb Ducey bei einem anderen Label. Das Problem: Die Cover mit dem Kopf von Brain Jones, allen Titeln sowie Duceys Namen waren schon gedruckt. Die Plattenfirma suchte daraufhin jemanden, der unter den vorhandenen Titeln ein Album aufnehmen wollte und konnte. Sie fanden Bobby Jameson, einem eher mittellosen Hippie. Jameson nahm in zwei Wochen das ganze Album auf. Die vorhandenen Cover wurden leicht verändert: Aus Ducey wurde Lucey. So erschien die Platte 1965 schließlich.

Ob die Geschichte stimmt oder nicht, weiß ich nicht. Sollte sie aber wahr sein, ist es überraschend, was Jameson da in zwei Wochen auf die Beine gestellt hat. Die Platte ist sehr vom Folk inspiriert, nimmt aber auch Tropicalia und Psychedelic Einflüsse auf. Das Ergebnis ist eigenständig und wirklich gut!