Michael Seyer – Ugly Boy

Die Cheesiness eines Conan Mockasin hat der Kalifonier Michael Seyer noch etwas weiter auf die Spitze getrieben. Bislang gibt es einen Haufen digitaler Releases auf Bandcamp. Das letzte Album „bad bonez“ erschien im November, scheint aber eine Eigenveröffentlichung zu sein; denn es ist eigentlich nirgends erhältlich. Bei Discogs werden inzwischen Preise von 80,- EUR abgerufen… Allerdings ist das 2015er Album „ugly boy“ auch viel überzeugender, weil es bei aller Cheesiness noch eine rohe Atmosphäre hat. Den guten Michael Seyer sollte man wohl im Auge behalten.

(vk)