Soft Walls – Not As Bad As It Seems

Dan Reeves ist „Soft Walls“. 2014 erfuhr mit seinem zweiten Album „no time“ einen Hype mit seinem Sound zwischen Post Punk und Neo Psych. Er konnte sich nicht so recht entscheiden – und das machte „no time“ so interessant. Zusätzlich dürfte sein damaliges Label Trouble in Mind dazu beigetragen haben. Schließlich war das zu dem Zeitpunkt sehr erfolgreich mit Jacco Gardner,den „Night Beats“, Morgan Delt, Doug Tuttle und vielen anderen…
Seither sind bald sechs Jahre vergangen, der Zenit des Labels ist längst überschritten und „Soft Walls“ veröffentlicht nun selber das dritte Album. Trotz der Umstände, die widrig zu sein scheinen, hat Reeves ein überraschend überzeugendes Album geschaffen. 60ties Sound à la „Clinic“, Postpunkiges und alles schön schrabbelig. Was ihm aber wirklich gelingt sind die guten Melodien, die sofort aufhorchen lassen.
Das Tape und der Download sind bereist erhätlich. Anfang des kommenden Jahres folgt die Vinyl Variante.

(vk)