Chrome

Seit einiger Zeit gibt es die sehr aufschlussreiche Bandcamp Seite der Legende „Chrome“ aus San Francisco. Mit ihrem sperrigen Post-Wave-Industrial-Punk haben sie es nie so recht in die erste Reihe der Helden der 80er Jahre geschafft, was vielleicht auch daran liegen mag, dass der Kopf und Sänger der Band – Damon Edge – bereits 1995 viel zu früh verstorben ist. Jedenfalls gibt es hier nun allerhand Altes wie Neues digital (wieder) zu entdecken. Auch das letzte Album „techromancy“, das unter Ägide des Edge-Nachfolgers Helios Creed entstand.
Einige Platten werden auch als Vinyl angeboten. Das allerdings zu irren Preisen wie etwa die Ep „no humans allowed“, die bei 5 Tracks ganze 30 $ kosten soll. Das ist dann doch etwas arg unverschämt, zumal die Ep noch immer für relativ faire Preise im Original erhätlich ist.
Stöbern lohtn aber in jedem Fall!

(vk)