Andy Anderson – Mark Hollis

Derzeit sind viele zurecht bestürzt über den unerwarteten, viel zu frühen Tot von „Talk Talk“s genialem Kopf Mark Hollis. Etwas weniger prominent, aber auch völlig überraschend starb am Montag der frühere „Cure“-Schlagzeuger Andy Anderson, der in den 80ern bei „lovecats“ einstieg und über das Live Album „concert“ und das Studio-Album „the top“ dabei war. Wieder zwei Helden der 80er weniger…

(vk)