Soft Cell – Happiness Not Included

Das kann doch gar nicht sein, dass ich das neue „Soft Cell“ noch nicht vorgestellt habe – zumal es sich um das erste reguläre Album des Duos seit 20(!) Jahren handelt. Die beiden 80er Stars, die den Song „tainted love“ mit ihrer Interpretation unsterblich gemacht haben, bedürfen keiner weiteren Vorstellung. Und doch: Zwischen dem letzten Album der 80er („this last night…in sodom“) und dem Reunion Album „cruelty without beauty“ 2002 lagen bereits 18 Jahre. Und nun wieder 20 Jahre. In der Zeit ist viel passiert. Wieder ein Split. Sänger Marc Almond hatte 2004 einen sehr schweren Unfall, der auch psychisch tiefe Spuren hinterlassen hatte. Erst 2007 gab er sein Live Comeback. Im letzten Jahr gaben „Soft Cell“ bekannt, dass sie an einem neuen Album arbeiten würden. Und wie ist „happiness not included“? Auch wenn der Titel düster anmuten mag, hält das neue Werk überwiegend leichten Synth Pop bereit. Auf „purple zone“ sind sogar die „Pet Shop Boys“ dabei. Gerade dieses Stück tun viele als belanglos ab. Wie ich finde zu Unrecht. Denn tatsächlich steckt hinter den schönen Popmelodien einige Nachdenklichkeit. Ja, das Wilde und Ungestüme des Frühwerks findet sich nur noch ein kleines bisschen in Stücken wie „polaroid“. Es gibt aber auch – wie im Titeltrack – Reminiszenzen an 80er Minimal. Aber insgesamt bewegt sich der Synth Pop zwischen Selbstironie und ja, man muss es wohl so nennen: Alterswerk. Über 40 Jahre nach ihrem größten Hit sei ihnen das gegönnt – besonders, wenn sie das so gut machen.

(vk)